interaktiv

Studentenleben live

Die Energiewende hautnah

Autor:
Leon

Rubrik:
studium

13.03.2013

Dass der Studiengang Politikwissenschaften nicht immer nur theoretisch sein muss, sondern auch praktisch und wirklichkeitsnah, habe ich an dieser Stelle bereits mehrfach beschrieben. Mein Vertiefungsseminar „Einführung in die Energiepolitik“ in diesem Semester liefert einmal mehr den Beweis.

Konzipiert als Blockseminar, sollte es zunächst um die Grundlagen in der Energiepolitik gehen, sprich: Welche Befugnisse hat die EU und wie sieht die Situation in Deutschland aus? Welche fossilen Energieträger gibt es, welche erneuerbaren? Kernthema des Seminars sollte jedoch vor allem die „deutsche Energiewende“ sein – ein Thema also, das seit Fukushima und dem geplanten Ausstieg aus der Atomenergie die mediale und politische Landschaft beherrscht. Dementsprechend diskutieren wir auch über den Netzausbau, über Speicher und über Energieeffizienz. Den Abschluss bildete eine intensive Diskussion mit der Frage „Sind 100 Prozent erneuerbare Energien bis 2050 möglich?“.

Fazit meinerseits: ein tolles, spannendes und lehrreiches Seminar, das mir erneut das Gefühl gegeben hat, das Richtige zu studieren. Schon jetzt steigt meine Vorfreude auf das nächste Semester.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.