Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Studentenleben live

Mit Inhalt füllen

In den letzten Monaten haben sich die Schlagzeilen über Terrorakte, die mit islamischen Extremisten in Verbindung gebracht werden, gemehrt. Immer wieder heißt es, dass sich die muslimische Gemeinde von diesen Akten der Gewalt distanziert, während andere Gruppen vor einer Islamisierung des Abendlandes warnen. Deutschland ist für kurze Zeit in Aufruhr: Die einen sind gegen den Islam, die anderen sprechen sich für eine offene und tolerante Gesellschaft aus. Was fehlt? Eine differenzierte Auseinandersetzung mit dem Islam. Aus diesem Grund hatte ich mit einem Freund die Idee, einen Vortrag zum Thema „Islamisches Recht“ zu organisieren.

Gespannt beobachten wir, wie sich der Raum nach und nach mit Menschen füllt, bis sogar Stühle aus den Nachbarräumen geholt werden müssen. Dann beginnt die charismatische Iranerin, die am Max-Planck-Institut zum „Islamischen Recht im Wandel“ forscht, mit ihrem Vortrag. Sie nimmt das Islamische Recht auseinander und entfernt die Stigmata von vorurteilsbesetzten Schlagwörtern. Das, was wir alle schon lange wussten – dass der Islam einfach wahnsinnig viele Auslegungsmöglichkeiten bietet – endlich mal mit Inhalt gefüllt.

Autor: Luisa  |  Rubrik: studium  |  Mar 23, 2015
Autor: Luisa
Rubrik: studium
Mar 23, 2015

Studentenleben live

Interpreting for Europe

Allein der Gebäudekomplex des Europaparlaments ist riesig und beeindruckend. Ein kalter Glasbau in Brüssel, eine Parallelwelt zum Rest der Stadt, eine internationale Blase im kleinen Belgien. Und hier wird die ganz große Politik gemacht. Anzugträger wirbelten neben Strickpullovern umher, Trainees und Praktikanten neben Abgeordneten, Französisch, Englisch und Deutsch waberten durch die Flure und vermischten sich. Dazwischen Militär und Maschinenpistolen, denn nur kurz zuvor war angesichts der Attentate in Frankreich die Sicherheitsstufe verstärkt worden. Ich muss sagen, ich war etwas überfordert von meinem ersten Besuch im Europaparlament in Brüssel.

Die Generaldirektion Dolmetschen hatte zu einem Vortrag eingeladen, der über die Vorteile, die Notwendigkeit, aber auch die Tücken des Dolmetschens aufklären sollte. So befand ich mich an einem Montagmorgen in einem Fraktionssaal des Europaparlaments und lauschte gebannt der Niederländerin, die in absolut akzentfreiem Englisch die Vorzüge des Dolmetschens erläuterte.

Im Anschluss ging es für jeden der Teilnehmer kurz in die Dolmetschkabine. Es galt eine Rede von Francois Hollande oder David Cameron zu verdolmetschen. Glücklich schätze sich, wer die Herausforderung sucht!

Tatsächlich bekommt der Beruf des Dolmetschers langfristig Konkurrenz, denn Computertechnologien oder Lingua Franca setzen sich schneller durch als gedacht. Aber bis die Verständigung auf diesem Weg reibungslos funktioniert, wären wir ohne Dolmetscher wohl recht aufgeschmissen. Denn auch wenn es fast überall geleugnet wird: In seiner Muttersprache kann man sich nun mal besser ausdrücken. Und der Schlüssel zur zwischenmenschlichen Verständigung zu sein, ist schon eine Ehre und Verantwortung!

Autor: Inga  |  Rubrik: studium  |  Mar 20, 2015
Autor: Inga
Rubrik: studium
Mar 20, 2015

Studentenleben live

Die Abhängigkeit vom Internet

Vor einigen Wochen bin ich endgültig nach Hannover gezogen. Eigentlich verlief alles reibungslos: Es gab fleißige Helfer, die sowohl beim Be- als auch Entladen des Umzugstransporters mit anpackten – inklusive des Hochtragens der Möbel und Kartons in den dritten Stock. Soweit alles gut.

Leider gab es in der kommenden Woche ein zunächst kleines Problem, das sich mittlerweile zu einer echten Katastrophe entwickelt hat: Das Internet funktioniert nicht. Scheinbar ist zwar von technischer Seite alles in Ordnung, doch der Anbieter schafft es einfach nicht, ein entsprechendes Signal zu senden – und das, obwohl ich den Umzugsantrag überpünktlich beantragt hatte.

In einer solchen Situation merkt man erst einmal, wie sehr man sich vom World Wide Web abhängig gemacht hat. Aber was soll man machen? Mittlerweile läuft so vieles über das Internet, wie z.B. die Jobsuche und Bewerbungsprozesse. Blöd nur, wenn man gerade seine Master-Thesis abgegeben hat, auf das Kolloquium wartet und sich die Wartezeit mit fleißigem Bewerben vertreiben möchte.

Was tun, wenn das Internet zu Hause nicht funktioniert? In den überfüllten Free WiFi-Zonen findet man sicherlich nicht die nötige Ruhe, um sich konzentriert durch Online-Bewerbungsmasken und
-abläufe zu hangeln. Die einzige Möglichkeit ist also, sich bei Freunden oder Familienmitgliedern einzunisten oder den Shop seines Vertrauens aufzusuchen, um die Abhängigkeit mit einem Internet-Stick weiter auszuleben. Das Bewerben erst einmal auf Eis zu legen, bis alles wieder funktioniert, ist in meinen Augen nämlich keine Option. Wer weiß, wie lange der ganze Spuk noch dauert.

Autor: Jacqueline  |  Rubrik: studium  |  Mar 20, 2015
Autor: Jacqueline
Rubrik: studium
Mar 20, 2015