interaktiv

Studentenleben live

Was tun, wenn der NC nicht reicht?

Autor:
Janna

Rubrik:
studium

12.11.2015

Durch meine Schwester und ihre beste Freundin bin ich in der letzten Zeit mit ziemlich vielen Leuten in Kontakt gekommen, die dieses Jahr anfangen haben zu studieren und bei deren Wunschfächern der Numerus Clausus (NC) ziemlich hoch war. Vor allem die Medizin- und Psychologie-Bewerber haben erzählt, dass sie Sorgen haben, keinen Studienplatz zu bekommen. Dabei haben sich drei Optionen herauskristallisiert, was sie tun, wenn ihr Notenschnitt für das gewünschte Fach nicht ausreicht.

1. Auf die Wartezeit hoffen. Statt direkt nach dem Abi zu studieren, gehen daher viele für ein Jahr ins Ausland, machen ein Freiwilliges Soziales Jahr, Praktika oder eine Ausbildung in einem Bereich, der mit ihrem Wunschstudienfach zu tun hat. Ein schöner Nebeneffekt ist, dass man direkt schon Erfahrungen sammelt, die einem später nützen können. Diese Option finde ich vor allem dann super, wenn man nicht ganz sicher ist, ob ein Studium wirklich die richtige Wahl ist. Danach hat man auf jeden Fall mehr Lebenserfahrung, findet im Idealfall etwas über sich selbst heraus und vielleicht auch, was man wirklich machen möchte.

2. Alternativen finden. Für manche Berufe ist ein bestimmtes Studium Voraussetzung, aber um beispielsweise in die Medienbranche zu gehen, muss es nicht unbedingt „Kommunikations- und Medienwissenschaften“ sein, ein anderes Studienfach aus dem Bereich Sprach- und Gesellschaftswissenschaften führt häufig auch zum Ziel. Praktika sind in dieser Branche wichtiger als ein Abschluss in einem bestimmten Fach.

3. Etwas ganz anderes machen. Auf einer Party erzählte mir ein Mädchen, sie wolle eigentlich Psychologie studieren, aber falls ihr NC nicht reicht, wäre Germanistik auch okay. Eine andere hatte fest geplant, Medizin zu studieren – und macht jetzt Jura. Beide habe ich gefragt, warum sie ihren Traum denn so schnell aufgeben wollen, denn wenn sie eigentlich schon immer Ärztin oder Psychologin werden wollen und auch schon Praktika in den Bereichen absolviert haben, warum werfen sie den Traum beim ersten Widerstand weg?

Ich selbst bin bislang mit der zweiten Option sehr gut gefahren. Statt Medienwissenschaften hatte ich Soziologie als Ergänzungsfach und kann mir nicht vorstellen, dass „MeWi“ mich glücklicher gemacht hätte. Für Sozialwissenschaften auf Lehramt hat es bei mir ebenfalls nicht gereicht. Aber das hat meinen Ehrgeiz, stattdessen Mathe ernsthaft durchzuziehen, angespornt. Letztendlich bin ich froh, dass ich genau diesen Weg gegangen bin. Ich habe viel erlebt und bin mir jetzt umso sicherer, richtig zu liegen. Und seien wir mal ehrlich: Lebensläufe ohne Ecken und Kanten sind doch langweilig!

Diesen Artikel teilen