interaktiv

Studentenleben live

Gedankenexperiment

Autor:
Lukas

Rubrik:
studium

11.07.2016

Heute möchte ich etwas über Gedankenexperimente schreiben. Was das ist? Es sind ausgedachte Experimente, die in der Realität nicht durchführbar sind, weil man das nötige technische Wissen nicht hat oder die Durchführung ethisch unzulässig wäre. Wozu sie gut sind? Auf diese Weise kann man beispielsweise veranschaulichen, welche Theorien plausibel sein könnten und welche nicht. In der modernen analytischen Philosophie erfreuen sich Gedankenexperimente großer Beliebtheit. Ich finde toll, dass sie einen ziemlich leicht zu zentralen philosophischen Problemen hinführen.
Da wäre zum Beispiel das Mary-Experiment. Mary hat ihr Leben lang in einem Labor verbracht, in dem es nur die Farben Schwarz und Weiß gibt. Über ihren schwarz-weiß-Computer hat sie sich alles physikalische Wissen zu den Farben angeeignet. Eines Tages verlässt sie das Labor und erlebt zum ersten Mal die farbige Welt: Wird sie etwas Neues lernen? Dieses Experiment stellt die Frage, ob sich das Erleben aus unserem physikalischen Wissen erklären lässt oder nicht. Wäre man der Meinung, Mary würde nun etwas komplett Neues lernen, was sie nicht in Büchern erfahren konnte, dann würde man dem Erleben einen eigenen Stellenwert einräumen. Dies würde zum Beispiel zu der Annahme führen, dass die Wissenschaft niemals alles in der Welt erklären könnte. Aber das ist natürlich nur ein Gedankenexperiment.

Diesen Artikel teilen