interaktiv

Freiwilligendienst im Ausland

Dieses Mal würde es anders sein

Autor:
Esther

Rubrik:
auszeit nach dem abi

19.10.2011

Als ich mich am Flughafen von meiner Mutter verabschiedete, konnte ich immer noch nicht glauben, dass ich in ein paar Stunden schon wieder in Lateinamerika sein würde. Jedes Mal, wenn ich ein Flugzeug betrat, erschien es mir unglaublich, dass diese Maschinen es einem ermöglichen, innerhalb von wenigen Stunden Tausende von Kilometern zurückzulegen und in einer völlig anderen Welt zu sein.

Bei dem Gedanken an mein geliebtes San Carlos bekam ich eine Gänsehaut. Ich konnte die leichte Abendbrise schon fast auf meiner Haut spüren. Den Wind, der mir das Haar zerzauste, während ich an der Uferpromenade am Nicaraguasee saß. Ich hatte noch alles ganz genau in Erinnerung, doch war ich auch etwas nervös. Dieses Mal würde es anders sein. Ich war keine Freiwillige mehr und Ruth, die meine beste Freundin in Nicaragua gewesen war, befand sich immer noch in Deutschland. Außerdem war ich ziemlich aufgeregt bei dem Gedanken, meinen Freund Peluti wieder zu treffen. Natürlich freute ich mich unglaublich auf ihn, da wir uns jetzt schon über ein halbes Jahr nicht mehr gesehen hatten, doch hatte ich auch ein bisschen Angst davor, dass unser Wiedersehen komisch werden würde. Wir hatten uns beide in Gedanken ausgemalt, wie es sein würde, uns nach sechs Monaten wieder zu sehen. Doch was, wenn wir uns mit der Zeit verändert hatten?

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.