interaktiv

Die Lehrer von morgen

Der Teufel steckt im Detail

Autor:
Hannah

Rubrik:
studium

15.02.2018

Am Donnerstag habe ich meine wissenschaftliche Arbeit abgegeben, sogar ein paar Tage vor Fristende. Der Weg dorthin war aber nicht so einfach: Dass das Formatieren einer Arbeit deutlich nerviger sein kann als das Schreiben selbst, ist kein Geheimnis, darauf hatte ich mich bereits eingestellt. Trotzdem war ich wieder einmal erstaunt, wieviel Zeit es mich tatsächlich kostete. Eine gute Woche bastelte ich an der Arbeit herum, obwohl sie inhaltlich bereits fertig war. Zum Beispiel sollte das Programm die Kapitelüberschriften automatisch ins Inhaltsverzeichnis einfügen, was aber natürlich nicht fehlerlos funktionierte.
Irgendwann wollte ich die Arbeit einfach nur noch vom Tisch haben. Ich erledigte alle Formatierungsaufgaben und entband meine dritte Korrekturleserin von ihrer Pflicht, weil ich ohnehin keine Energie mehr gehabt hätte, ihre Korrekturen einzubauen. Dann schickte ich das Dokument zum Drucken und Binden an den Copyshop. Am nächsten Tag holte ich die Arbeit ab und bemerkte im gebundenen Dokument einen riesigen Fehler: Ich hatte vergessen, Leerseiten einzufügen! Es war das erste Mal, dass ich eine Arbeit doppelseitig drucken ließ. Damit nicht direkt hinten auf der Titelseite das Inhaltsverzeichnis kommt und neue Kapitel immer auf der rechten Seite beginnen, hätte ich Leerseiten einfügen müssen. Daran hatte ich jedoch überhaupt nicht gedacht! Nun war alles verschoben. Die Dienste des Copyshops hatten mich über 50 Euro gekostet – ein Betrag, den ich nicht noch einmal ausgegeben wollte. Daher beschloss ich, die Arbeit so zu lassen. Ich schrieb nur meiner Professorin eine E-Mail, in der ich erklärte, dass das so nicht beabsichtigt war. Zum Glück antwortete sie, dass das kein Problem sei, solange man alles lesen könne. Trotzdem hatte ich schreckliche Angst, dass das Prüfungsamt meine Arbeit gar nicht annehmen würde. Glücklicherweise ging alles gut und ich habe wieder eine große Hürde in Richtung Staatsexamen geschafft.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.