interaktiv

Meine Abschlussarbeit

Party, Party!

Autor:
Janna

Rubrik:
studium

18.12.2017

Ich gehe ungern feiern. Damit ich einen Club betrete, braucht es mindestens meine allerbesten Freunde, die versprechen, die ganze Zeit mit mir zu tanzen. Außerdem muss ich bei der Musik mitsingen können, es gibt keine heimlichen Raucher auf dem Klo und die Möglichkeit, draußen ab und zu Luft zu schnappen. Und selbst dann überlege ich es mir dreimal und frage mehrfach nach, ob wir keine andere Option haben – gemütlich Cocktails trinken, auf eine WG-Party gehen oder einfach auf der Couch gammeln wäre doch auch okay.
Nun musste es aber mal wieder sein. Zum einen war Matheparty – die ist mir von allen Fachschaftspartys die liebste –, zum anderen hatte ich zwei Tage vorher in der Öffentlichkeit einen Freudenschreikrampf. Ich hatte nämlich erfahren, dass ich für meine Bachelorarbeit eine 1,0 bekommen hatte! Damit hatte ich in meinen kühnsten Träumen nicht gerechnet. Am liebsten wäre ich einen Marathon gelaufen, hätte anschließend die ganze Nacht durchgetanzt, danach alle Menschen dieser Welt umarmt, um den folgenden Tag glücklich im Delirium auf dem Boden zu liegen und ab und zu „Eins Komma null“ zu hauchen. Meine Gesundheit hätte meiner unbändigen Partylaune aber beinahe einen Strich durch die Rechnunggemacht.
Es folgten literweise Tee, alle naturheilkundlichen Präparate aus meiner Hausapotheke und Unmengen an Clementinen, um mich fit zu bekommen. Und tatsächlich: Am Tag der Party erklärte ich mich nach zwei Stunden Nachmittagsschlaf für gesund. Bis um halb vier Uhr morgens habe ich getanzt, gesungen, mich mit Menschen unterhalten und Kontakte gefestigt, bevor es dann für drei Stunden Schlaf ins Bett ging und tags darauf brav um 10 Uhr in die Uni – oh ja, wer feiern kann, kann auch arbeiten.
Ganz habe ich meinen Bachelor noch nicht bestanden, weil meine Hausarbeit in Deutschdidaktik noch aussteht – deren Note sollte aber in den nächsten Tagen feststehen. Sollte diese bestanden sein, ist eines klar: Die Eins vor dem Komma auf meinem Bachelorzeugnis kann mir niemand mehr nehmen!

Diesen Artikel teilen