interaktiv

Was tun nach dem Abi?

Mit Studiium zur Schriftstellerkarriere?

Autor:
Nele

Rubrik:
orientieren

19.05.2014

„Kreatives Schreiben“ wäre ein Studiengang, der mich auch interessieren würde. In Deutschland wird er an den Hochschulen in Hildesheim und Leipzig angeboten. In Zürich und Wien gibt es Studiengänge, die in dieselbe Richtung gehen. Menschen und ihre Geschichten haben mich schon immer in den Bann gezogen. Wenn mir jemand auf der Straße begegnet, interessiert mich seine Geschichte. Hat derjenige Kinder? Ist er viel gereist? Was bewegt ihn? Was macht ihm Angst? Ist er gerade verliebt? Obwohl viele Menschen denken, das Talent zum Schreiben, muss einem in die Wiege gelegt sein, vergessen viele, dass es auch einiges an „Handwerklichem“ erfordert. Schreiben will gelernt sein. Und deshalb muss man üben, üben, üben.

Für den Bachelorstudiengang muss man an jeder der vier genannten Universitäten eine Eignungsprüfung ablegen. Aber Vorsicht! Die Bewerbungsfrist zur Eignungsprüfung läuft bereits ein bis zwei Monate vor Bewerbungsbeginn für den eigentlichen Studiengang ab. Man muss sich also zweimal bewerben. Inhaltlich dreht sich alles um Literatur. Man soll einen eigenen Schreibstil entwickeln, in der Lage sein, verschiedene Textarten zu verfassen und die Ergebnisse qualitativ zu beurteilen. Das setzt neben viel Übung vor allem literaturtheoretische und literaturhistorische Kenntnisse voraus. Unter anderem besteht die Möglichkeit beziehungsweise Pflicht, sich während des Studiums mit Prosa, Lyrik, Dramatik, Neuen Medien, Essayistik, Literaturkritik, Stilistik, literarische Berufsfeldern, Vortragskunst, Literatur-, Kultur- und Sprachtheorie auseinanderzusetzen.

Ich erfinde zwar gerne Geschichten, jedoch nur privat. Allerdings kann ich mir durchaus vorstellen, später einmal als Journalistin tätig zu werden. Stellt sich nur noch die Frage, ob ich in mein Studium auch kreativere Prozesse miteinbeziehen will oder doch eher zur Germanistik tendiere. Vorerst wahrscheinlich eher Letzteres, da ich dem kreativen Schreiben nur als Freizeitbeschäftigung nachgehen möchte.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.