Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Master live

Böhmen liegt am Meer

Wenn ich an das Bohemicum, ein Zentrum für Tschechische Studien, in Greifswald an der Ostseeküste denke, kommen meine Gedanken schnell auf das berühmte Shakespeare-Zitat: „Böhmen liegt am Meer.“ Und tatsächlich durfte ich jüngst ein Stück Tschechien an der Küste erleben.
Das Greifswalder Bohemicum fand zum ersten Mal im Jahr 2019 statt. Unter dem Titel „Die Macht der Sprache. Translation – Manipulation – Irritation“ wurden verschiedene Thematiken aus dem aktuellen bohemistischen Kontext diskutiert. Gemeinsam mit anderen Studierenden aus Deutschland und Tschechien verbrachte ich eine Woche an der Ostsee.
Ein zentraler Bestandteil der Sommerakademie war dabei ein Seminar zum politischen Diskurs in der Tschechischen Republik. Neben anderen linguistischen Tools untersuchten wir dabei, unter anderem mit Hilfe eines Korpus, die Sprache der Politik in Tschechien. Die Leitung übernahm dabei Martina Berrocal von der Universität Jena. Außerdem wandte sich das Bohemicum an Studierende, die an der Übersetzung interessiert sind. Unter Leitung des charmanten deutsch-tschechischen Dozentenduos Raija Hauck und Zbynek Fiser wurde dabei nicht nur übersetzt, sondern sich vor allem damit beschäftigt, wie man sich einem Text vor der Übersetzung zunächst nähern und sich anschließend auf eine Übersetzung vorbereiten kann. Dabei ging es auch durchaus kreativ zu, als wir beispielsweise Gedichte zu einer Blumenblüte schrieben oder uns durch selbstverfasste Chats in die Gedankenwelt eines Hooligans versetzten.
Das Bohemicum bat auch drei öffentliche Abendvorträge an. Ein besonderes Erlebnis war dabei die Lesung des tschechischen Schriftstellers Michal Ajvaz, dessen Prosa – die im Stile des Magischen Realismus verfasst ist – dazu einlädt, die Welt mit anderen Augen zu sehen. Am nächsten Tag waren wir dann gefragt und übersetzten selbst einen Textausschnitt von Ajvaz.
Vom Meer wieder wegzufahren war gar nicht so einfach. Denn der Ostseebildungsurlaub, hat sich gelohnt: Hier an der Küste habe ich nicht nur viele spannende Menschen getroffen, die in etwa so ticken wie ich, sondern auch viele neue Impulse für mein Übersetzungsstudium gewinnen können.

Master live

Die Ruhe vor dem Master-Sturm

Jetzt geht es los mit dem Master. Seltsames Gefühl. Master klingt so erwachsen, so gebildet und auch nach deutlich mehr Verantwortung als ein Bachelor. Bin ich bereit für den Master? Ich glaube so wirklich hundertprozentig bereit ist man nie für etwas im Leben. Dinge passieren einfach und im besten Fall läuft das Leben mit. Ich freue mich auf die neuen Inhalte und den neuen Input, aber auch auf eine ganz neue Art des Lernens. In Heidelberg hatte ich auch keine 200 Kommilitonen, aber es gab deutlich mehr unbekannte als bekannte Gesichter. Wie oft ist es mir passiert, dass ich erst einige Semester nach dem Studienstart Leute aus meinem Studiengang kennengelernt habe, die erstaunlicherweise mit mir angefangen haben. Im Masterstudiengang beginnen mit mir etwa 20 bis 25 Leute. Auf der einen Seite wird es dadurch deutlich familiärer, aber dadurch ist natürlich auch die Chance höher, keine Kommilitonen auf einer gemeinsamen Wellenlänge zu finden. Auch akademisch wird dieser Studiengang anders als mein sehr theorielastiger Bachelor in Heidelberg. Manche Veranstaltungen, die ich besuche, sind rein praktisch ausgelegt. Der Studiengang wird von der Universität Potsdam und der Fachhochschule Potsdam organisiert und mögliche Prüfungen sind zum Beispiel eigens konzipierte Projekte, Ausstellungen oder Objekte. Ganz ehrlich: Den klaren Durchblick werde ich erst haben, wenn das Studium so richtig angefangen hat. Aber ich bin ehrlich gespannt und lasse mich gerne überraschen.

Autor: Bo  |  Rubrik: studium  |  Oct 17, 2019
Autor: Bo
Rubrik: studium
Oct 17, 2019

Master live

Time to say goodbye

Irgendwie schon komisch. Ich glaube ich bin alt geworden. Oder die Zeit wurde mir von den grauen Herren aus Momo gestohlen. Die fand ich schon immer sehr unsympathisch. Wahrscheinlich habe ich die letzten beiden Jahre aber einfach nur viel erlebt, da kommt es einem vor, als hätte man sich erst gestern für das Masterstudium eingeschrieben. Heute bin ich mit Erstaunen an Erstsemestern vorbeigelaufen, die neu in der Stadt sind und gerade von der Einschreibung kommen. Und ich realisiere, dass das ganze bei mir schon zwei Jahre her ist. Zwei Jahre. Eine verdammt lange Zeit. Da kann viel passieren. Ich habe geliebt, gelernt, gestritten, gesungen und schlichtweg gelebt.
Noch gehe ich jeden Tag in die Bibliothek, selbst bei der Hitze und Schwüle fühle ich mich auf einmal in der Abteilungsbibliothek im dritten Stock wohl. Witzig, wie schnell einem Dinge doch vertraut werden. Meine Masterarbeit macht mir erstaunlich viel Spaß und wenn ich ehrlich bin, würde ich das Thema gerne zu einem Dissertationsprojekt ausbauen. In zwei Wochen wird aber auch diese Phase vorbei sein und ich kann jetzt schon den Tag visualisieren, an dem ich das Institutsgebäude zum letzten Mal verlassen werde. Ein bisschen Wehmut schwingt schon mit. Zugleich empfinde ich große Vorfreude auf das, was kommen wird. Bereits jetzt habe ich schon unendlich viele Ideen für Projekte. Eines davon ist, mit einer Freundin einen eigenen Blog zu starten. Ein anderes, meinen lang ersehnten Roman fertig zu schreiben. Dann wäre da noch die Sehnsucht, mich endlich mal wieder beim Tanzkurs anzumelden. Viele Bücher zu lesen. Die Welt zu sehen. Selbstverständlich freue ich mich auch auf die „ganz normalen“ Dinge, die leider nicht immer so wertgeschätzt werden, wie man das sollte: Geburtstage feiern, ins Kino gehen und lachen.
Meine Studienzeit war wunderbar, aber jetzt beginnt ein neuer Abschnitt, der mir noch völlig unbekannt ist. Und diese Ungewissheit fühlt sich gar nicht mal so schlimm an. Wie gesagt, eigentlich freue ich mich einfach nur auf das Leben und versuche den Glauben zu kultivieren, dass immer alles gut wird. Trotz Brexit, unsicherer Arbeitslage und was in der Welt sonst noch so alles schief läuft. Meditation hilft dabei ungemein, vor allem in Verbindung mit Yoga.

Autor: Nele  |  Rubrik: studium  |  Sep 6, 2019