interaktiv

Studentenleben live

In den Untiefen eines fremden Vorlesungsverzeichnisses

Autor:
Inga

Rubrik:
studium

30.10.2014

Womit geht klassischerweise das Semester an der Uni los? Richtig, mit der Wahl der Kurse. Zu Hause lief das bislang ganz einfach: In die Modulübersicht geschaut und festgestellt, welche Kurse mir noch fehlen, kurz abgeglichen mit den angebotenen Kursen, klick, zack, fertig, alles paletti.
Hier in Prag ist das Ganze etwas anders. Zunächst ist das Online-Verzeichnis komplett anders und meiner Meinung nach aus völlig unlogischen Strukturen zusammengesetzt. Zweitens ist es auf Tschechisch (ins Englische übersetzt existieren nur einzelne Kursbezeichnungen, sämtliche inhaltliche Beschreibungen sind – sofern vorhanden – natürlich auf Tschechisch). Und drittens fehlt mir ein Modulhandbuch! Normalerweise hat man ein „Learning Agreement“, das man sich ganz in Ruhe im Voraus aus dem alten Vorlesungsverzeichnis zusammengesammelt hat und richtet sich nun danach. Mein „Learning Agreement“ bestand aus wildem Notieren x-beliebiger Kurse, weil die Abgabefrist dafür schon lange vorbei war. Kurz gesagt: Das ist mir keine Hilfe mehr. Ich klicke mich also weiter munter mit Wörterbuch bewaffnet durch die Kurse, die so lustige Bezeichnungen tragen wie: „Wahlpflichtfach 1“ oder „Vorlesung des Gastdozenten“ ohne eine einzige weitere Information dazu. Ich werde mich wohl für die Katze im Sack entscheiden müssen. Gut, dass man alle Kurse noch wechseln kann!

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.