interaktiv

Studentenleben live

Schule vs. Uni

Autor:
Janna

Rubrik:
studium

19.03.2015

Es ist ungefähr zweieinhalb Jahre her, dass ich einen Blogbeitrag darüber geschrieben habe, worin aus meiner Sicht die Unterschiede zwischen Uni und Schule bestehen. Nach zwei Wochen Praktikum muss ich allerdings sagen, es bestehen auch Unterschiede zwischen Schule und Uni, die man erst dann bemerkt, wenn man nach einigen Semestern Studium im Unterricht hospitiert.

Neben dem frühen Aufstehen – an das ich mich nach der ersten Woche aber fast gewöhnt habe – stört mich besonders das Handyverbot. Als Praktikantin kann ich zwar nicht wie die Schüler nach dreimaliger mündlicher Ermahnung mit einem Elternbrief bestraft werden, aber trotzdem will ich natürlich nicht im Unterricht die ganze Zeit am Handy hängen und damit ein schlechtes Vorbild für die Schüler abgeben. Als Handy-Suchti kann ich es zwar auch mal ein, zwei Stunden ohne Handy aushalten. Aber wenn ich merke, dass ich eine neue Nachricht bekommen habe, werde ich leicht hibbelig, weil ich bis zur nächsten Pause warten muss, um im Lehrerzimmer nachlesen zu können, wer mir was geschrieben hat. Kein Handy benutzen zu dürfen ist natürlich verständlich, aber wenn man von der Uni kommt, wo es kaum einen Dozenten interessiert, mit wem man während der Vorlesung über welche Kanäle kommuniziert, ist es schon eine Umstellung.

Auf den Unterricht bezogen lässt sich ebenfalls ein deutlicher Unterschied feststellen: Während an der Uni eher Frontalunterricht gelebt wird, sieht Schulunterricht im Wesentlichen so aus, dass der Lehrer Aufgaben stellt, damit die Schüler in die richtige Richtung gelenkt werden und die Lösungen selbst herausfinden. Auch wenn Schüler noch Fragen haben, geben die Lehrer diese in der Regel an den Kurs zurück und geben nur dann selbst die Antwort, wenn niemand aus der Klasse eine Idee hat.

Abwechslungsreich finde ich die vielen verschiedenen Fächer. Klar gibt es bei den Germanistik- und Soziologiekursen auch gewisse Unterschiede, aber von der Art her sind die Seminare doch zum Großteil ähnlich gestaltet. In der Schule hat man auch als Praktikantin unterschiedliche Kurse. Gerade Deutsch, Mathe und Sowi sind angenehm unterschiedlich, sodass einem nicht langweilig wird.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.