interaktiv

Freiwilligendienst im Ausland

Hitzehysterie

Autor:
Katha

Rubrik:
orientieren

10.07.2015

Wie in Deutschland spült letzte Woche auch in Frankreich die erste wirkliche Hitzewelle pünktlich zu Beginn der Sommerferien jegliche Motivation, ein bisschen Sport zu treiben, mühelos weg. Das einzige Gesprächsthema beim gemeinsamen Essen im Innenhof scheint das Schwimmbad zu sein und von allen Enden und Ecken tönt es: „Denkt daran, genug zu trinken!“ Eine gewisse Achtsamkeit am Arbeitsplatz Altenheim ist jedenfalls angebracht, weil alte Menschen bei diesen Temperaturen natürlich etwas empfindlicher reagieren als der kerngesunde Max Mustermann. Wer nicht ständig daran erinnert wird, vergisst manchmal ganztägig, etwas zu trinken. Hüte und Sonnencreme liegen für die Senioren in teilweise längst verdrängter Vergangenheit und das durch ständiges Sitzen sowieso etwas gestörte Temperaturempfinden lässt den einen oder anderen bei 30 Grad verlauten, ihm sei kalt. Deshalb ist vernünftigerweise das gesamte Personal dazu angewiesen, den Rentnern bei jeder Gelegenheit etwas zu trinken in die Hand zu drücken. Eine vierseitige Lektüre sollte uns zudem auf den Ernstfall vorbereiten und an jeder freien Wandfläche hängen bunte Hinweisschilder, wo es etwas zu trinken gibt. Es herrscht also in etwa so ein Ausnahmezustand wie bei den Grippewellen im Winter.

Als Bewohnerin des Dachgeschosses kann ich dieses Aufsehen ziemlich gut verstehen. Das ehemalige Klostergebäude stammt aus einer Zeit, in der man von der Isolierkunst deutlich weniger verstand als heute, und ist außerdem teilweise mit nicht zu öffnenden Fenstern ausgestattet. Darüber hinaus lassen sich mein Dachfenster und das Gaubenfenster nicht verdunkeln, sodass es tagsüber unglaublich warm wird. An Schlaf ist vor Mitternacht überhaupt nicht zu denken und spätestens morgens um 5 Uhr wird man von der strahlenden Sonne geweckt. Eine einfache Lösung finden meine Zimmernachbarin/Freiwilligenkollegin und ich aber schnell: Nachts schlagen wir kurzerhand im Gemeinschaftsaal der Ordensschwestern im Erdgeschoss unser Lager auf. So erschrickt sich nur die Nachtschwester ein wenig, als sie im Dunkeln auf die am Boden liegenden Gestalten trifft.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.