interaktiv

FSJ in Nicaragua

Was sind schon fünf Cent?

Autor:
Esther

Rubrik:
auszeit nach dem abi

22.01.2010

Wenn man aus so einer “verwöhnten” Gesellschaft kommt, trifft einen die Armut doch sehr hart. Nicht dass mir der Luxus fehlt. Ich kann ohne Probleme in einer kleinen Holzhütte mit Plumpsklo im Hinterhof wohnen. Das ist mir in diesem Jahr klar geworden. Aber es ist schwer zu sehen, wie mein Freund 40 Cent die Stunde für eine Knochenarbeit in der brütenden Hitze erhält. Wie seine sechsköpfige Familie in einem Zimmer wohnt, das halb so groß ist wie mein Schlafzimmer in Deutschland. Oder dass meine beste Freundin hier nicht einmal genug Geld hat, um sich ein Shampoo zu kaufen.

Es bricht mir das Herz zu sehen, wie kleine Kinder auf der Straße Tortillas verkaufen anstatt in die Schule zu gehen. Und wenn mich jemand nach einem Peso (das sind zirka fünf Cent) fragt, dann fällt es mir schwer, „Nein“ zu sagen. Was sind schon fünf Cent? Ich würde am liebsten allen helfen. Aber es gibt so viele arme Menschen in Nicaragua. Nach Haiti ist es das ärmste Land Lateinamerikas. An jeder Ecke bettelt dich jemand an. Wo soll man da anfangen, wo Schluss machen?

Es macht mich so traurig und wütend, die Ungerechtigkeit dieser Welt zu sehen!

 

Diesen Artikel teilen