interaktiv

Schülerleben live

Orientierung

Autor:
Laura

Rubrik:
orientieren

21.09.2018

Meine Schulzeit neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu. Noch denke ich mir: „Ach, ein Jahr habe ich doch noch“, aber das stimmt nicht. Das Jahr hat mittlerweile nur noch ein paar Monate, die schneller vergehen, als man denkt. Es steht auf jeden Fall fest, dass ich nach dem Abitur mit einer Freundin ein Jahr eine Auszeit nehme. Das heißt, wir werden nach Dänemark wandern. Geplant war das alles mit Pferd, doch vielleicht gehen wir auch zu Fuß. Ich freu mich schon auf die Herbstferien, wenn wir endlich Zeit haben, uns an die Planung zu machen.
Ich muss aber auch Pläne für die Zeit danach machen. Bis zum Winter möchte ich mich endlich entschieden haben, was ich später studieren oder was für eine Ausbildung ich machen möchte. In den vergangenen Jahren haben sich meine Berufspläne oft geändert. Erst wollte ich irgendwas mit Pferden machen, später mit Medien und Filmen. Zurzeit könnte ich mir vorstellen, irgendwas mit Schreiben zu machen. Ich denke, dass mir eine Tätigkeit als Schriftstellerin gefallen würde, doch die ganze Sache hat einen großen Nachteil: Man arbeitet meist freiberuflich und ich hätte gerne einen halbwegs sicheren Job. Natürlich gibt es feste Berufe in Verlagen und ähnlichem, aber nach allem was ich bei meiner Recherche gelesen habe, weiß ich nicht mehr, ob das tatsächlich etwas für mich wäre. Deshalb habe ich mir neben dem Plan A noch einen Plan B erstellt: Ich könnte erst mal Germanistik studieren und anschließend versuchen, einen Beruf rund ums Schreiben und Lesen zu finden. Wenn ich dann merke, dass es nichts für mich ist, besteht immerhin noch die Möglichkeit, Deutschlehrer zu werden. Ich hatte sowieso schon an die Berufsmöglichkeit gedacht, da man als Lehrer die Möglichkeit hat, diesen Kindern etwas Gutes mit auf den Weg zu geben.

Diesen Artikel teilen