interaktiv

Studieren im Ausland

Das Wohnproblem geht weiter

Autor:
Esther

Rubrik:
studium

25.09.2012

Langsam wurde ich nervös. In einem Monat würde ich bereits in Brasilien sein und noch immer hatte ich keine Lösung für mein „Wohnproblem” gefunden. Clara hatte über Verwandte eine Familie in Fortaleza aufgetrieben, bei denen sie zumindest die erste Zeit bleiben konnte. Und Alejandro erledigte immer alles auf den letzten Drücker, von daher machte er sich im Moment eher noch Gedanken über das Visum und noch nicht über die Wohnsituation.

Ich war schon fast am Verzweifeln, als ich eines Tages eine E-Mail bekam mit dem Betreff: „PAI - Projeto de Apoio ao Intercambista na UFC“ (Projekt zur Unterstützung der Austauschstudenten an der UFC). Es war die Nachricht eines jungen Mannes, der sich als Italo vorstellte. Italo war vor einigen Jahren als Austauschstudent in München gewesen und so liebevoll von allen vor Ort betreut worden, dass er, als er zurück nach Fortaleza kam, beschloss, ein Projekt zu gründen, das sich genauso um all die Austauschstudenten an der UFC kümmern sollte. So schrieb er mir, dass ich – so wie jeder Austauschstudent – zwei Paten bekäme, die sich in den nächsten Tagen bei mir melden würden. Sie seien dafür zuständig, ihre jeweiligen Schützlinge vom Flughafen abzuholen, ihnen bei der Wohnungssuche zu helfen uns sie ins brasilianische Studienleben einzuführen.

Diesen Artikel teilen