interaktiv

Mein Freiwilliges Jahr

Rückblick, Ausblick

Autor:
Lydia

Rubrik:
orientieren

27.12.2017

Wie schnell dieses Jahr wieder vergangen ist! 2017 ist bei mir sehr viel passiert, es war ja auch mein Abschlussjahr. Deshalb plante ich meine Zeit nach dem Abi. Zunächst habe ich mich auf einige Ausbildungsstellen in der Pflege beworben, auf die ich aber keine rechte Lust hatte. Für mich war das Medizinstudium viel attraktiver, wenn auch noch unerreichbar. Ich wollte den Test für medizinische Studiengänge schreiben – was ich aus Zeitgründen dann doch nicht tat. Und zeitweise wollte ich ins Ausland, war aber auch davon nicht ganz überzeugt. Kurzum: In mir herrschte das reinste Chaos.
Im Sommer kam dann der Moment, auf den meine Familie mehr hingefiebert hatte als ich – das Überreichen meines Abiturzeugnisses. Ich will das Abitur nicht herabwürdigen, aber für mich war es nie etwas Besonderes, eher ein seit Langem vorgezeichneter Weg. Vielleicht wird ein Studium ja mein persönliches Highlight? Prägender schienen mir eher die vier Wochen im Sommer, in denen ich die Co-Leitung eines Ferienlagers übernahm und über mich hinauswuchs. Es war eine sehr anstrengende, aber auch prägende und schöne Zeit!
Mir wurde klar, ich möchte etwas Sinnvolles machen und suchte nach Alternativen zu meinen bisherigen Plänen – und fand meine jetzige FSJ-Stelle. Mittlerweile ist ein Drittel meiner Einsatzzeit um und ich hatte Hochs und Tiefs. Momente, in denen ich heulend in der Umkleide saß, weil die Zweifel an der Entscheidung mir zu Kopf stiegen, und Tage, an denen die Arbeit wahnsinnig viel Spaß gemacht hat.
Und jetzt startet ein neues Jahr! Was das wohl bringen mag? Mein FSJ jedenfalls geht noch bis Mitte Juli, danach bin ich für dieses Mal sechs Wochen wieder als Co-Leiterin auf Ferienlagern unterwegs – und habe dann hoffentlich endlich Gewissheit, wie es weitergeht. Das Medizinstudium ist mein großer Traum bleiben, doch falls es (wieder) nicht klappt, werde ich eine Ausbildung absolvieren (siehe meinen Beitrag „Alle (halbe) Jahre wieder). Da ich gerade 20 Jahre alt geworden bin, könnte ich mir vorstellen, von Zuhause auszuziehen. Nicht umsonst suche ich mir Ausbildungsstellen außerhalb meines Bundeslandes.
Es liegt noch vieles im Ungewissen, aber ich freue mich auf das neue Jahr und die vielen Chancen! Möge auch euch das Jahr 2018 einen guten Weg bereiten!

Diesen Artikel teilen