interaktiv

Ingenieurwesen? Ja, bitte!

Wochenbeste in Spanisch

Autor:
Katha

Rubrik:
studium

05.10.2017

Ein Freund hat mich vor einigen Wochen auf eine kostenlose Fremdsprachen-App aufmerksam gemacht. Dadurch lerne ich im Moment nicht nur fleißig für Strömungsmechanik, sondern auch für Spanisch!
Mit dieser App liefern er und ich uns Woche für Woche ein Lernduell. Inzwischen bin ich ziemlich begeistert. Ohne konkreten Grund und ohne Druck, eine neue Sprache zu lernen, habe ich die Lektionen begonnen. Alle paar Tage sagt die App einem, auf welchem Platz man in der Bestenliste steht. Wer am Sonntagabend die meisten Punkte hat, gewinnt die Wochenrunde. Für jede gemachte Lektion gibt es zehn Punkte. Außerdem kann man Extrapunkte sammeln, wenn man sie fehlerfrei absolviert oder indem man keinen Tag aussetzt und jeden Tag kontinuierlich sein Tagesziel erfüllt. Durch diese Funktion habe ich zwar nicht mehr Ehrgeiz entwickelt, Spanisch zu lernen, aber ich will mich unter keinen Umständen von meinem Freund besiegen lassen! Das geht ihm natürlich ähnlich, weshalb wir jeden Tag im Schnitt 20 Minuten Spanisch lernen. Am Ende erfüllt es also den gleichen Zweck.
Außerdem gibt es ein Gesamtranking. Da ist mein Kumpel im Vorteil: Er hat einen Monat vor mir angefangen. Dafür habe auch ich einen Vorteil: Ich spreche fließend Französisch. Damit beherrsche ich passiv schon mal das halbe Vokabular und habe ein Gefühl für die Grammatik. Und das zahlt sich aus: Zwar hat er noch einen kleinen Vorsprung, aber dieser wird beständig kleiner. In Summe ist die App also ziemlich schlau konzipiert und vor allem für Leute optimal, die sich gegenseitig zum Lernen motivieren wollen.
Zumindest passiv kann ich mir vorstellen, dass einem die Lektionen sehr viel bringen. Beim Sprechen traue ich mir allerdings noch nicht so viel zu, da ich bisher ja kaum ein spanisches Wort sagen musste (trotz Mikrofonfunktion) und die Grammatiklektionen ein wenig dürftig ausgefallen sind. Sobald wir mit dem Kurs durch sind, wollen wir zusammen ein spanisches Buch anfangen. Ich bin gespannt, wie viel so eine App wirklich bringt.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.