Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Eine Branche im Wandel

Detailansicht einer Photovoltaikanlage. Foto: Armin Weigel
Regenerative Energien statt Atom- und Kohlestrom? Die Energiebranche hat gut zu tun ...
Foto: Armin Weigel

Energiewirtschaft – Hintergrund

Eine Branche im Wandel

Strom kommt aus der Steckdose – na klar! Aber damit das zuverlässig funktioniert, ist das Know-how von 230.000 Beschäftigten in der Energiewirtschaft gefragt. Sie stehen aufgrund der Energiewende derzeit vor großen Herausforderungen.

Klimawandel, nachhaltige Energieversorgung, Energiewende – Wiebke Albers wollte schon früh die Herausforderungen unserer Zeit mitgestalten. Mit einem Bachelor- und einem Masterstudium in Wirtschaftsingenieurwesen der Fachrichtung Elektrische Energietechnik an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen legte sie einen guten Grundstein für die Arbeit in der Energiewirtschaft. In ihrer Bachelor- und ihrer Masterarbeit beschäftigte sie sich mit dem Thema Stromnetze.

„Meinen heutigen Arbeitgeber habe ich während eines Studienpraktikums kennengelernt“, erinnert sich die 28-Jährige. Nach ihrem Masterstudium absolvierte sie bei Innogy ein international ausgerichtetes Traineeprogramm, bei dem sie rund ein halbes Dutzend Stationen innerhalb der Unternehmensgruppe durchlief. Innogy ist eine Tochtergesellschaft des Energieversorgers RWE mit Schwerpunkt auf erneuerbaren Energien, Strom- und Gasnetzen sowie Vertrieb.

Wie sicher sind die Stromnetze?

Ein Porträt-Foto von Wiebke Albers

Wiebke Albers

Foto: privat

„Nach dem Traineeprogramm war mir klar, dass ich gern im Bereich Stromnetze arbeiten wollte, und begann bei Innogy als Referentin im Bereich Systemanalysen“, berichtet Wiebke Albers. „Meine Abteilung befasst sich mit Fragen zum europäischen Stromverteilungs- und Stromübertragungsnetz, um den Konzern bei technischen, betriebswirtschaftlichen und strategischen Entscheidungen mit Netzbezug zu unterstützen.“ Zum Beispiel geht es darum, welche Auswirkungen erneuerbare Energien auf die Sicherheit des Stromnetzes haben. Um den Kollegen eine Entscheidungshilfe zu geben, wertet Wiebke Albers große Datenmengen aus und stellt sie den Entscheidungsträgern visuell, zum Beispiel in Form von Grafiken und Präsentationen, zur Verfügung.

Darüber hinaus arbeitet die Ingenieurin an nationalen und internationalen Forschungsprojekten zur Umsetzung der Energiewende mit. „Das bedeutet viel Abstimmung mit allen Beteiligten, um unsere Ideen voranzutreiben“, erklärt Wiebke Albers, die für diese Arbeit häufig auf Dienstreisen ist.

Im Mittelpunkt steht die Elektrizitätsversorgung

„Die Energiewende krempelt derzeit die Energiebranche um“, beobachtet auch Birgit Henrichs, Bildungsreferentin beim Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Seien es intelligente Messsysteme, die den aktuellen Stromverbrauch in Echtzeit anzeigen, oder Smart Grids, also intelligente Stromnetze, die automatisch gesteuert und optimiert werden: „Die Aufgaben werden sich verändern“, so die Verbandssprecherin.

Das betrifft viele der rund 230.000 Mitarbeiter, die Mitte 2018 in der Energiebranche sozialversicherungspflichtig beschäftigt waren. „Der mit 85 Prozent weitaus größte Teil der Beschäftigten des Wirtschaftszweigs ist in Betrieben der Elektrizitätsversorgung tätig“, sagt Ilona Mirtschin, Arbeitsmarktexpertin der Bundesagentur für Arbeit. Die anderen 15 Prozent arbeiten in der Gasversorgung sowie in der Wärme- und Kälteversorgung, die ebenfalls zur Energiewirtschaft zählen.

Qualifizierte Leute für die Energiewende

Die Aufgaben dabei sind anspruchsvoll, was sich auch im überdurchschnittlich hohen Akademikeranteil in der Branche zeigt: 15 Prozent der Beschäftigten haben ein Studium absolviert. Sie profitieren von einer guten Arbeitskräftenachfrage der Energiewirtschaft: „In den letzten drei Jahren gab es bei den Arbeitsagenturen im Jahresdurchschnitt jeweils 1.100 Stellenangebote aus der Energiebranche“, erklärt Ilona Mirtschin. Gesucht wurden 2018 vor allem Fachkräfte, aber auch Spezialisten und Experten in den Bereichen Energietechnik, Elektrotechnik sowie Maschinenbau- und Betriebstechnik.

Im vergangenen Jahr hat sich Zahl der Beschäftigten in der Energiebranche wieder leicht erhöht, allerdings liegt sie damit immer noch unter dem Stand von vor zehn Jahren, als 232.000 Menschen in der Branche arbeiteten. „Die Beschäftigungsverluste in der Elektrizitätswirtschaft könnten eine Folge der Reaktorkatastrophe von Fukushima und der angestrebten Energiewende in Deutschland sein“, sagt die Arbeitsmarktexpertin. Birgit Henrichs vom BDEW ist zuversichtlich, dass die Nachfrage in den nächsten Jahren steigen wird: „Das große Thema in der Energiewirtschaft ist die Umsetzung der Energiewende – und dafür braucht es qualifizierte Leute.“ (siehe auch Interview „Die Tore für neue Ideen stehen weit offen“) Nicht zuletzt auch im Bereich Forschung und Entwicklung. Ein spannendes Thema ist hier beispielsweise die Frage, ob die Kernfusion Energieprobleme der Zukunft lösen können wird. Langweilig wird es in der Energiewirtschaft jedenfalls nie.

Weitere Informationen

BERUFENET
Das Netzwerk für Berufe der Bundesagentur für Arbeit mit über 3.000 ausführlichen Berufsbeschreibungen in Text und Bild (Suchwort z. B. Energie)
www.berufenet.arbeitsagentur.de

 

studienwahl.de
Infoportal der Stiftung für Hochschulzulassung in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit. Hier kannst du im „finder“ nach Studiengängen in ganz Deutschland suchen (Suchwort z. B. Energie).
studienwahl.de

 

JOBBÖRSE der Bundesagentur für Arbeit
jobboerse.arbeitsagentur.de

 

Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (BDEW)
www.bdew.de

 

Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
www.bee-ev.de

 

Bundesverband Neue Energiewirtschaft e.V. (bne)
www.bne-online.de

 

Verband kommunaler Unternehmen e. V. (VKU)
www.vku.de

 

Netzwerk Grüne Arbeitswelt des Wissenschaftsladens Bonn
www.wilabonn.de/projekte/846-netzwerk-gruene-arbeitswelt.html

abi>> 19.08.2019

weitere beiträge

  • zu BERUFE.TV (Öffnet sich in neuem Fenster)
  • zu den abi>> Podcasts

mehr zu diesem thema

 

andere beiträge der rubrik

 

verwandte themen